Bypass Repeated Content

Prachtvoll erhaltene Barockanlage

Kloster Ochsenhausen

Kloster Ochsenhausen, Azimutalquadrant; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Joachim Feist
Führungen am 17. und 20. September 2019

Technikwoche

In den landeseigenen Monumenten haben sich erstaunliche Zeugnisse aus der Geschichte der Technik erhalten. In der Technikwoche vom 14. bis 22. September stehen sie im Mittelpunkt. Bei Führungen am 17. und 20. September im Kloster Ochsenhausen liegt der Fokus auf der historischen Sternwarte und der spektakulären Gabler-Orgel in der Klosterkirche.

Heliozentrisches Weltbild um 1660, Ausschnitt; Foto: Wikipedia gemeinfrei

Heliozentrisches Weltbild um 1660.

ASTRONOMIE IM KLOSTER

Bereits um 1700 hatte sich unter Wissenschaftlern das sonnenzentrierte Weltbild durchgesetzt. In Kloster Ochsenhausen gab Abt Romuald Weltin 1788 den teuren Ausbau einer Sternwarte in Auftrag, um mit diesem technischen Prestigeobjekt die Gestirne und ihre Bahnen zu beobachten. Die Sternwarte mit drehbarer Kuppel wurde im südlichen Eckturm des Konventgebäudes untergebracht und mit einem sogenannten Azimutalquadranten versehen.

Kloster Ochsenhausen, Azimutalquadrant; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Der größte Azimutalquadrant seiner Zeit.

EINER DER GRÖSSTEN SEINER ZEIT

Mit fast drei Metern Höhe zählt der Azimutalquadrant zu den größten seiner Zeit. Das astronomische Messinstrument diente dazu, die Position von Gestirnen zu bestimmen. Beim Anvisieren konnte ihre Höhe über dem Horizont an der Gradeinstellung des Viertelkreises abgelesen werden. Der Quadrant blieb in Fragmenten erhalten und wurde von 1985 bis 1989 ergänzt und restauriert.

Kloster Ochsenhausen, Gabler-Orgel in der Klosterkirche; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Auch das Auge erfreut sich an der Gabler-Orgel.

TECHNIK FÜR AUGE UND OHR

Ein weiteres Highlight an technischer Fertigkeit sorgt in Ochsenhausen für wahrhaft himmlische Klänge: Die Gabler-Orgel gehört mit ihren 47 Stimmen und einem prachtvollen Aufbau zu den bedeutendsten in Süddeutschland. Neben ihrer Besonderheit der vier Manuale, den Tastenreihen, zeichnet sie sich noch heute durch ein perfektes Zusammenspiel von Registern, Manualen, Trakturen und Stimmen aus – eine technische Meisterleistung.

Kloster Ochsenhausen, Armarium, Deckenfresko, Detail; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Deckenfresko mit der Allegorie Erde.

VIEL MEHR ALS ASTRONOMIE

Neben der Sternenkunde spielten auch andere Naturwissenschaften im Kloster Ochsenhausen eine große Rolle. Für eine bedeutende Sammlung an naturwissenschaftlichen Geräten und Instrumenten beauftragte Abt Romuald Weltin seine Künstler, einen weiteren Raum einzurichten: das sogenannte Armarium. Um auf die Naturwissenschaften hinzuweisen, schuf der Maler Johann Josef Anton Huber 1787 vier Fresken an der Decke, in denen die vier Elemente zu sehen sind.

Eine Woche voller Technikdenkmale

Neben Kloster Ochsenhausen bieten weitere Monumente Führungen zu ihren jeweiligen Schätzen aus Technik und Wissenschaft an. Kloster und Schloss Salem präsentiert den Dachstuhl des beeindruckenden Münsters und das spannende Feuerwehrmuseum. Und im Residenzschloss Ludwigsburg kann man die älteste erhaltene Bühnenmaschinerie der Welt bestaunen.

Kloster und Schloss Salem, Dachraum über dem Kaisersaal; Foto: Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Ravensburg, Joachim Feist
Schloss und Schlossgarten Weikersheim, Raum der Ausstellung „Alchemie in Weikersheim“; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Sonja Wünsch
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen, Ausstellung „Historische Gartengeraete“; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Petra Pechacek

Raffinierte Technik mit jahrhundertealter Tradition: Vom 14. bis 22. September stehen diese Zeugnisse für Erfindergenie und Tüftlergeist im Mittelpunkt.

Service

TECHNIK MIT GESCHICHTE

Führung zur historischen Sternwarte und zur Gabler-Orgel in der Klosterkirche im Rahmen der Technikwoche vom 14. bis 22. September 2019

VERANSTALTUNGSORT

Kloster Ochsenhausen
Schlossbezirk 6
88416 Ochsenhausen

TERMINE

Dienstag, 17. und Freitag, 20. September 2019,
jeweils um 14.00 Uhr

Preis

pro Person 6,00 €

Information und Anmeldung (erforderlich)

Kloster Ochsenhausen
Schlossbezirk 6
88416 Ochsenhausen

Weitere Informationen

Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Technikwoche

Aktionswoche vom 14. bis 22. September 2019