Wiederholenden Inhalt überspringen
Prachtvoll erhaltene Barockanlage
Kloster Ochsenhausen

Bilder für den Druck Pressebilder

Hier finden Sie Pressebilder zu unseren aktuellen Meldungen zum kostenlosen Download. Die Bilder dürfen ausschließlich für Zwecke der Berichterstattung über das Kulturdenkmal verwendet werden, die gewerbliche Nutzung ist untersagt. Wir bitten darum, an geeigneter Stelle den jeweiligen Bildnachweis anzugeben.


13 Treffer

Kloster Ochsenhausen | Innen Der Bibliothekssaal

Bibliothekssaal Kloster Ochsenhausen
Bildnachweis

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Technische Daten

JPG, 2600x2619 Pxl, 2.51 MB

Der Saal wurde 1783 im Stil des Klassizismus ausgestattet. Damit gehört der Saal zu den spätesten Bibliotheken oberschwäbischer Barockklöster.

Download

Kloster Ochsenhausen | Innen Chorgestühl der Klosterkirche

Chorgestühl Klosterkirche Kloster Ochsenhausen
Bildnachweis

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Technische Daten

JPG, 2600x1750 Pxl, 2.40 MB

Das Chorgestühl von 1686 stammt noch aus der ersten Phase der Barockisierung.

Download

Kloster Ochsenhausen | Innen Innenraum der Klosterkirche

Innenraum Klosterkirche Kloster Ochsenhausen
Bildnachweis

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Technische Daten

JPG, 2600x1733 Pxl, 6.25 MB

Erst ab 1725 erhielt die Klosterkirche St. Georg ihr heute bestimmendes barockes Aussehen.

Download

Kloster Ochsenhausen | Innen Die Hauptorgel auf der Westempore - Gabler-Orgel

Gabler-Orgel Kloster Ochsenhausen
Bildnachweis

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Technische Daten

JPG, 2600x2651 Pxl, 3.78 MB

Die Gabler-Orgel gehört zu den bedeutendsten in Süddeutschland. Sie hat 47 Stimmen.

Download

Kloster Ochsenhausen | Innen Das Refektorium

Refektorium Kloster Ochsenhausen
Bildnachweis

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Technische Daten

JPG, 2600x1746 Pxl, 2.20 MB

Im Refektorium nahmen die Mönche ihre Mahlzeiten ein. Die Deckenfresken schuf Johann Georg Bergmüller.

Download